pekol-busse.startbilder.de
Hallo Gast, Sie sind nicht eingeloggt. Einloggen | Account anmelden  | Eigene Seite eröffnen 
Forum   Impressum

Wagen 157, OL-TS 731, EZ: 1983.

(ID 150748)
Wagen 157.
Wagen 158.



Wagen 157, OL-TS 731, EZ: 1983. Auch der zweite Gelenkbus stand am 23.09.83 in einer der Werkstattboxen im Depot der OVB Pekol. Die bereits aufgetragene Grundierung der Werbefläche passte aber zu keiner im Fuhrpark vorhandenen Werbung und schon gar nicht zum zweiten ausscheidenden Gelenkbus Wagen 164.

Wagen 157, OL-TS 731, EZ: 1983. Auch der zweite Gelenkbus stand am 23.09.83 in einer der Werkstattboxen im Depot der OVB Pekol. Die bereits aufgetragene Grundierung der Werbefläche passte aber zu keiner im Fuhrpark vorhandenen Werbung und schon gar nicht zum zweiten ausscheidenden Gelenkbus Wagen 164.

Heiko Beyer 18.07.2011, 578 Aufrufe, 0 Kommentare

0 Kommentare, Alle Kommentare
Kommentar verfassen
Wagen 27. Ich muss an dieser Stelle ein Bild von Wagen 27 nachreichen, den auch er wurde in diesem Jahr umlackiert. Die Werbung unterschied sich aber geringfügig von der des Wagen 78 und dem später dazukommenden Wagen 85. Die Aufnahme zeigt den Bus im November 1985 auf dem Hof der VWG, auch wenn am Gebäude noch die alte Bezeichnung steht.
Wagen 27. Ich muss an dieser Stelle ein Bild von Wagen 27 nachreichen, den auch er wurde in diesem Jahr umlackiert. Die Werbung unterschied sich aber geringfügig von der des Wagen 78 und dem später dazukommenden Wagen 85. Die Aufnahme zeigt den Bus im November 1985 auf dem Hof der VWG, auch wenn am Gebäude noch die alte Bezeichnung steht.
Heiko Beyer

Die  Weirauch-Flotte . Bevor ich zu den Bussen des Jahrganges 1985 komme, will ich noch einmal auf die Busse mit Werbung für das Möbelhaus WEIRAUCH eingehen. Das Familienunternehmen aus dem Stiekelkamp in Ofenerdiek war der größte Werbekunde bei den Oldenburger Vorortbahnen Pekol. Insgesamt 8 Fahrzeuge waren gleichzeitig mit dieser Werbung im Einsatz. Ich kann mich noch gut an den Artikel in der Nordwest-Zeitung erinnern, in dem über die Schließung der Geschäftsräume berichtet wurde. Die Mitarbeiter kamen eines Morgens zur Arbeit und standen sprichwörtlich vor verschlossenen Toren. Die Zahlungsunfähigkeit hatte natürlich auch Auswirkungen auf den Fuhrpark der OVB-Pekol. Die Wartelisten waren aber offensichtlich lang, und so wurde binnen weniger Wochen die gesamte  Weirauch-Flotte  umlackiert. Alle betroffenen Busse sind bereits ausführlich beschrieben. Trotzdem stelle ich sie hier in der Reihenfolge ihrer Lackierung mit Weirauch-Werbung noch einmal vor, denn ihr Anteil am Fuhrpark war schließlich beachtlich. Zum Zeitpunkt der Insolvenz, ich meine im November 1984, bestand der Fuhrpark der OVB-Pekol aus 84 Fahrzeugen. Alleine Acht, also fast 10%, waren mit WEIRAUCH-Werbung in Oldenburg unterwegs. Man konnte eigentlich nicht durch Oldenburg fahren, ohne irgendwann auf einen WEIRAUCH-Bus zu stoßen. Hier sind sie nochmal, von oben links nach unten rechts : Wagen 145, ein Daimler-Benz O 305, der die Werbung in seiner gesamten Dienstzeit trug. Er wurde als einziges Fahrzeug nicht mehr umlackiert, da er sowieso 1985 ausscheiden sollte. Wagen 35, der erste SL 200 mit der roten Lackierung. Er bekam wie 1979 noch üblich die Frontwerbung einzeilig. Während bei Wagen 145 dies noch geändert wurde behielt er bis 1984 diese Version. Wagen 44, er folgte 1980 und war der erste Bus mit der zweizeiligen Frontwerbung. Wagen 32, folgte als dritter SL 200 1981. Wagen 52, einer von sechs neuen Solowagen 1981. Wagen 17, kam 1982 dazu und war der erste und einzige Setra mit dieser Lackierung. Wie bei allen S 130 S wurde auch bei diesem Bus die Werbung einmal um das ganze Fahrzeug geführt. Wagen 54, ebenfalls aus der Zuschleusung 1981. WEIRAUCH löste schon nach wenigen Monaten WEBAU ab. Und als letzter Wagen : Gelenkbus 158, er war die Ablösung für Wagen 165, der erst Anfang 1983, wenige Monate vor seiner Außerdienststellung, die WEIRAUCH-Werbung erhalten hatte. Ihn und Wagen 112, der ebenfalls WEIRAUCH-Werbung trug, zeige ich hier nicht, da beide im November 1984 nicht mehr im Dienst waren. Die Ausführung der Werbung war bis auf wenige Details bei allen Fahrzeugen gleich. Mal stand der eine Schriftzug vorne, mal der andere. Mal waren die  rechnenden Hände  schwarz, und manchmal weiß. Das Möbelhaus WEIRAUCH blieb übrigens in der Familie und besteht heute immer noch an derselben Adresse. Und es wirbt auch wieder auf den Bussen der VWG ...
Die "Weirauch-Flotte". Bevor ich zu den Bussen des Jahrganges 1985 komme, will ich noch einmal auf die Busse mit Werbung für das Möbelhaus WEIRAUCH eingehen. Das Familienunternehmen aus dem Stiekelkamp in Ofenerdiek war der größte Werbekunde bei den Oldenburger Vorortbahnen Pekol. Insgesamt 8 Fahrzeuge waren gleichzeitig mit dieser Werbung im Einsatz. Ich kann mich noch gut an den Artikel in der Nordwest-Zeitung erinnern, in dem über die Schließung der Geschäftsräume berichtet wurde. Die Mitarbeiter kamen eines Morgens zur Arbeit und standen sprichwörtlich vor verschlossenen Toren. Die Zahlungsunfähigkeit hatte natürlich auch Auswirkungen auf den Fuhrpark der OVB-Pekol. Die Wartelisten waren aber offensichtlich lang, und so wurde binnen weniger Wochen die gesamte "Weirauch-Flotte" umlackiert. Alle betroffenen Busse sind bereits ausführlich beschrieben. Trotzdem stelle ich sie hier in der Reihenfolge ihrer Lackierung mit Weirauch-Werbung noch einmal vor, denn ihr Anteil am Fuhrpark war schließlich beachtlich. Zum Zeitpunkt der Insolvenz, ich meine im November 1984, bestand der Fuhrpark der OVB-Pekol aus 84 Fahrzeugen. Alleine Acht, also fast 10%, waren mit WEIRAUCH-Werbung in Oldenburg unterwegs. Man konnte eigentlich nicht durch Oldenburg fahren, ohne irgendwann auf einen WEIRAUCH-Bus zu stoßen. Hier sind sie nochmal, von oben links nach unten rechts : Wagen 145, ein Daimler-Benz O 305, der die Werbung in seiner gesamten Dienstzeit trug. Er wurde als einziges Fahrzeug nicht mehr umlackiert, da er sowieso 1985 ausscheiden sollte. Wagen 35, der erste SL 200 mit der roten Lackierung. Er bekam wie 1979 noch üblich die Frontwerbung einzeilig. Während bei Wagen 145 dies noch geändert wurde behielt er bis 1984 diese Version. Wagen 44, er folgte 1980 und war der erste Bus mit der zweizeiligen Frontwerbung. Wagen 32, folgte als dritter SL 200 1981. Wagen 52, einer von sechs neuen Solowagen 1981. Wagen 17, kam 1982 dazu und war der erste und einzige Setra mit dieser Lackierung. Wie bei allen S 130 S wurde auch bei diesem Bus die Werbung einmal um das ganze Fahrzeug geführt. Wagen 54, ebenfalls aus der Zuschleusung 1981. WEIRAUCH löste schon nach wenigen Monaten WEBAU ab. Und als letzter Wagen : Gelenkbus 158, er war die Ablösung für Wagen 165, der erst Anfang 1983, wenige Monate vor seiner Außerdienststellung, die WEIRAUCH-Werbung erhalten hatte. Ihn und Wagen 112, der ebenfalls WEIRAUCH-Werbung trug, zeige ich hier nicht, da beide im November 1984 nicht mehr im Dienst waren. Die Ausführung der Werbung war bis auf wenige Details bei allen Fahrzeugen gleich. Mal stand der eine Schriftzug vorne, mal der andere. Mal waren die "rechnenden Hände" schwarz, und manchmal weiß. Das Möbelhaus WEIRAUCH blieb übrigens in der Familie und besteht heute immer noch an derselben Adresse. Und es wirbt auch wieder auf den Bussen der VWG ...
Heiko Beyer

Bevor es mit dem Jahrgang 1984 weitergeht, möchte ich hier ein paar Hinweise in eigener Sache machen : Je nach Zulassungen und Abmeldungen waren bei den Oldenburger Vorortbahnen Pekol im Jahr zwischen 80 und 90 Busse im Liniendienst im Einsatz. Das ist in etwa auch die Zahl an Bussen, die ich bis jetzt hier präsentiert habe. Ich habe dabei versucht möglichst alle Fahrzeuge vollständig zu zeigen. Das kann mir aber nur dort gelingen, wo ich die Busse von Anfang bis zum Ende dokumentieren konnte, also etwa in den Zulassungsjahrgängen von 1976 bis 1983, denn für die Jahrgänge davor stehen mir keine eigenen Bilder zur Verfügung. Was die Jahrgänge danach betrifft, also jetzt ab 1984 muss ich leider einräumen, dass ich die letzten Bilder 1993 gemacht habe. Da die Busse aber teilweise bis 1996 im Einsatz waren, kann ich für die Vollständigkeit der Bilder hinsichtlich der Werbung auf den Bussen und wichtiger Informationen zu den Fahrzeugen, nun keine Zusage mehr machen. Ich hoffe, dass es trotzdem interessant bleibt und wünsche weiterhin viel Vergnügen. Das Bild oben stammt im Übrigen vom 06.10.1985. Die Busse bereiten sich im Rahmen des Sonderdienstplanes und zusätzlichen Bedarfes durch den verkaufsoffenen Sonntag auf den Einsatz vor. Auf dem Hof stehen Fahrzeuge der Baujahre 1969 (Wagen 105, hinten links), 1975 (Wagen 149), 1976 (Setra, Wagen 16), 1978 (Wagen 29), 1981 (Wagen 47) und 1985 (Wagen 74).
Bevor es mit dem Jahrgang 1984 weitergeht, möchte ich hier ein paar Hinweise in eigener Sache machen : Je nach Zulassungen und Abmeldungen waren bei den Oldenburger Vorortbahnen Pekol im Jahr zwischen 80 und 90 Busse im Liniendienst im Einsatz. Das ist in etwa auch die Zahl an Bussen, die ich bis jetzt hier präsentiert habe. Ich habe dabei versucht möglichst alle Fahrzeuge vollständig zu zeigen. Das kann mir aber nur dort gelingen, wo ich die Busse von Anfang bis zum Ende dokumentieren konnte, also etwa in den Zulassungsjahrgängen von 1976 bis 1983, denn für die Jahrgänge davor stehen mir keine eigenen Bilder zur Verfügung. Was die Jahrgänge danach betrifft, also jetzt ab 1984 muss ich leider einräumen, dass ich die letzten Bilder 1993 gemacht habe. Da die Busse aber teilweise bis 1996 im Einsatz waren, kann ich für die Vollständigkeit der Bilder hinsichtlich der Werbung auf den Bussen und wichtiger Informationen zu den Fahrzeugen, nun keine Zusage mehr machen. Ich hoffe, dass es trotzdem interessant bleibt und wünsche weiterhin viel Vergnügen. Das Bild oben stammt im Übrigen vom 06.10.1985. Die Busse bereiten sich im Rahmen des Sonderdienstplanes und zusätzlichen Bedarfes durch den verkaufsoffenen Sonntag auf den Einsatz vor. Auf dem Hof stehen Fahrzeuge der Baujahre 1969 (Wagen 105, hinten links), 1975 (Wagen 149), 1976 (Setra, Wagen 16), 1978 (Wagen 29), 1981 (Wagen 47) und 1985 (Wagen 74).
Heiko Beyer

Bustypen / Stadtbusse / OVB Pekol

794 1024x768 Px, 21.07.2011

Wagen 100. ... noch vier Monate später, hier am 24.03.84, war der Bus überwiegend in den Spätdiensten eingesetzt. Letztendlich soll es sich um eine Art Kulanz gehandelt haben. Daimer hatte den Bus zur Verfügung gestellt, weil es mit dem Gelenkbus 162 erhebliche Probleme gegeben hatte. Aber den  Leihwagen  deswegen gleich in Firmenfarbe bereit stellen ? Vielleicht hatte man bei Daimler Benz gehofft, dass der Bus doch noch für immer in Oldenburg bleibt, wenn er schon so schön in den Fuhrpark passt. Wenn es mit dem Kauf auch nichts wurde, so hat der Bus trotzdem in Oldenburg kräftig Kilometer gesammelt. Soweit ich mich erinnere, war der O 305 über Monate täglich im Liniendienst.
Wagen 100. ... noch vier Monate später, hier am 24.03.84, war der Bus überwiegend in den Spätdiensten eingesetzt. Letztendlich soll es sich um eine Art Kulanz gehandelt haben. Daimer hatte den Bus zur Verfügung gestellt, weil es mit dem Gelenkbus 162 erhebliche Probleme gegeben hatte. Aber den "Leihwagen" deswegen gleich in Firmenfarbe bereit stellen ? Vielleicht hatte man bei Daimler Benz gehofft, dass der Bus doch noch für immer in Oldenburg bleibt, wenn er schon so schön in den Fuhrpark passt. Wenn es mit dem Kauf auch nichts wurde, so hat der Bus trotzdem in Oldenburg kräftig Kilometer gesammelt. Soweit ich mich erinnere, war der O 305 über Monate täglich im Liniendienst.
Heiko Beyer






Statistik Statistik
 
Diese Webseite verwendet Cookies, um Inhalte und Anzeigen zu personalisieren und Zugriffe zu analysieren. Mit der Nutzung stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu.